Archiv für März 2012

+++ NEWS +++

Das ist kein Aprilscherz! Im Zeitraum vom 30.03.2012 bis 01.04.2012
legen wir allen Bestellungen bis 50 € ein Wallet „patch1″ bei.
Und bei allen Bestellungen über 50 € gibt es die Gürteltasche „classic“
umsonst. Also zugreifen…

Mob Action Online Shop

MayDay 5 in the streets!

Every year, there were thousands of us on Císařská louka. We believe a similar crowd will also support this year’s Action Days. Prove that you are serious about the antifascist and anti-authoritarian attitude that you showed by supporting MayDay for last four years. Support the events within the Action Days and above all, join the demonstration on 1 May and join us in showing that political and economic elites as well as racists and neo-Nazis have a very dedicated and serious enemy. We will meet on May 1, 2012, 13:00 in Prague on náměstí Republiky. You can find all the info regarding the Action Days on 1maj.cz.

You‘ve been coming to Císařská louka on 1st May for four years. For these past four years, you’ve enjoyed bands, lectures, workshops, vegan food and other pleasures. You’ve had a chance to see Heaven Shall Burn, Robocop Kraus, Envy, Propaghandi, International Noise Conspiracy, Bigg Boss rappers, the best of Czech and Slovak political underground– Rozpor, Edelweiss Piraten, Abhorrence, Pipes and Pints, Stolen Lives, and many other local and international bands. You’ve had an opportunity to attend lectures and discussions with big names from the areas of anarchism, philosophy, politology, sociology – John Holloway, Alan Carter, Octavio Alberola, lectures and workshops focused on topics from the areas of international activism, street art, radical ecology, local political underground, anarchofeminism, squatting, anti-capitalist movement. We offered you movies and documentaries focusing on anti-fascism, human rights, animal rights and all different kinds of anti-authoritarian activism. You’ve had a chance to enjoy programme for kids, jumping castle, eat muffins or falafel or try to make a graffiti with your families, children and loved ones.

We‘ve all been able to enjoy these things thanks to the dedication of the activists and supporters of Antifascist Action, in a place that became an oasis for a day where concepts like race, ethnicity, gender, sexual preference or social status don’t matter and nobody is judged or threatened based on them. In a place where you can have a taste of an atmosphere of voluntary cooperation, existence without authorities, governments and bosses, without the rule of money and separating people.

But this oasis was just a small piece of the city, away from the centre and separated by the river. We proved that we are capable of building, maintaining and guarding such a place and that we can attract thousands of people into it and its unique atmosphere. But it remained an atmosphere guarded by a fence separating us from those who might try to destroy it.

That kind of atmosphere is very rare on everyday city streets. Elements of fascism, racism and social-based hatred are spoiling all levels and dimensions of the public space. It is no longer just Nazis attacking the Roma. Cutbacks in our freedom are presented as improvements in security. That’s why we decided that this year we will not lock ourselves away in our little oasis, even though it used to make us feel great and thousands of you joined us to experience it. That’s why there won’t be a MayDay festival vol. 5. – instead, we are organizing Action Days on 27 April – 1 May in cooperation with initiatives, groups and individuals that think alike.

Because the time has come to move our work, dedication and mindset to the streets, to the centre, and show the masses that we don’t need authorities and we won’t tolerate oppression based on ethnicity or social status. There is a chance that neo-Nazis and DSSS (Worker’s Party) or its youth group will meet in Prague this year on 1 May and that is also a reason for meeting in the city centre as well.

But the planned demonstration does not focus just on neo-Nazis – its motto is Aim at proper targets! Its objective is to point to the ones that really cause the impoverishment of the poor and enrichment of the elites, the shift of attention from the real enemies to scape goats, the dispersion of ethnic-based and social-based violence. There will be many concerts, lectures and other events spreading similar point of view and carrying the MayDay festival’s heritage in days before the demonstration.

Every year, there were thousands of us on Císařská louka. We believe a similar crowd will also support this year’s Action Days. Prove that you are serious about the antifascist and anti-authoritarian attitude that you showed by supporting MayDay for last four years. Support the events within the Action Days and above all, join the demonstration on 1 May and join us in showing that political and economic elites as well as racists and neo-Nazis have a very dedicated and serious enemy. We will meet on May 1, 2012, 13:00 in Prague on náměstí Republiky. You can find all the info regarding the Action Days on 1maj.cz.

Aim at proper targets!

Adolf Hitler wirbt in der Türkei für Männer-Shampoo

„Jetzt gibt es das hundertprozentige Shampoo Biomen“, denn ein „ecter Mann, benützt Biomen“ [sic!], ist in falschem Deutsch in den Untertiteln der Werbung zu einem Türkisch sprechenden Adolf Hitler zu lesen. Die Kritik an der TV- Werbung, für die authentisches Filmmaterial einer Rede verwendet wurde, ließ nicht lange auf sich warten.
„Ekelhafter Reklametrick“

Es sei vollkommen inakzeptabel, für eine Werbekampagne Adolf Hitler zu benutzen, der eine „perverse Mentalität“ repräsentiere, die zum Tod von Millionen Menschen geführt habe, verurteilte die jüdischen Gemeinde in der Türkei den Werbespot scharf. Die Gemeinde forderte eine öffentliche Entschuldigung, um „die Verletzung wiedergutzumachen, die dem Gewissen der Menschheit zugefügt wurde“.

Die Verwendung der Hitler- Bilder sei „ein ekelhafter und bedauernswerter Reklametrick“, verlautete auch Abraham Foxman, der Vorsitzende der US- amerikanischen Anti- Defamation League (ADL), die sich gegen Antisemitismus engagiert. Er kündigte bereits eine schriftliche Beschwerde beim türkischen Botschafter in Washington an.

Auch in den türkischen Medien wurde Kritik laut. Die Tageszeitung „Hürriyet“ schrieb, dass die Werbung sozial unverantwortlich und geschmacklos sei. Doch trotz der heftigen Proteste weigert sich das türkische Staatsfernsehen laut Medienberichten bislang, den Werbespot abzusetzen.
Hitler immer wieder als Werbefigur

Es ist jedoch nicht das erste Mal, dass Adolf Hitler als Werbefigur missbraucht wird – auch in Österreich. Gehen Hitler- Schnaps und -Wein in Italien schon seit Längerem über den Ladentisch, sorgte zuletzt im Dezember des Vorjahres ein Vorarlberger für Aufregung. Er hatte in seinem Internet- Blog Alkoholika feilgeboten, die mit Hitler- Etiketten versehen waren.

Die Staatsanwaltschaft Feldkirch ermittelte daraufhin, stellte das Verfahren aber mit der Begründung ein, es sei nicht nachweisbar, dass der Vorarlberger sich im nationalsozialistischen Sinne betätigt habe. Der Mann habe entsprechende Produkte im Internet entdeckt und lediglich geglaubt, eine gute Geschäftsidee gefunden zu haben, so Staatsanwaltschaftssprecher Heinz Rusch.

Beworben hatte der Mann seine Ware als „Nostalgische Flaschen von ehemals geschichtlichen Größen“. Er habe den Verkauf der Flaschen mit Etiketten, auf denen Bilder Adolf Hitlers und Hakenkreuze abgebildet waren, gleich zu Beginn der Ermittlungen eingestellt, hieß es bei der Staatsanwaltschaft.

Linke Fankultur in Minsk darf nicht sterben!

Antiracist Fans Standing Together!

MTZ-Ripo ist ein Fußballklub aus der weißrussischen Hauptstadt Minsk, der seit 2009 unter dem Namen Partizan spielt. In den vergangenen Jahren entwickelte sich bei dem Verein eine starke, antifaschistische Fan- und Ultrà-Szene. Damit ist der Club nicht nur in der ehemaligen Sowjetunion, sondern im gesamten Ostblock einzigartig. Natürlich gibt es auch bei anderen Vereinen Ansätze einer progressiven Fankultur, doch bei MTZ Ripo steht eine Masse dahinter. Bis zu einige Hundert zumeist junge Leute zählen zur Fanszene, darunter viele Angehörige alternativer Subkulturen (u.a. Punkrock, Hardcore, Veganismus). Die Fans widersetzen sich nicht nur der krassen Repression des autoritären Staates, sondern konnten im Laufe der Zeit die Dominanz faschistischer und neonazistischer Hooligans (u.a. vom Traditionsklub Dinamo Minsk) brechen – das Klima in der Stadt hat sich gewandelt. Der Verein mit seiner Fanszene bildet eine enorm wichtige Gegenkultur zum autoritären und extrem rechten Mainstream in der Gesellschaft. Die Ausstrahlungskraft reicht weit über das Fußballstadion und die Landesgrenzen hinaus und zeigt, dass auch unter schwierigsten Bedingungen eine Alternative möglich ist.

Unterstützt die Rettung von MTZ Ripo Minsk!

Im letzten Jahr konnte MTZ Ripo den Aufstieg in die höchste Spielklasse feiern, was die positiven Entwicklungen weiter beförderte.
Im Dezember 2011 hat sich allerdings der Klubbesitzer und Sponsor Vladimir Romanov zurückgezogen. Die Suche nach neuen Sponsoren war nicht erfolgreich, die Mannschaft stellte den Spielbetrieb ein und es droht das endgültige Aus.
Mit einer Rettungskampagne wollen die Fans und Ultràs ihren Verein retten und zumindest die 2. Liga ermöglichen. Der Verein benötigt insgesamt ca. 80.000 Euro für die Registrierung zur 2.Liga, die Stadionmiete und den Bürobetrieb. Bis zum April müssen die ersten 10.000 Euro gesammelt werden. Um diese Aufgabe zu stemmen wurde eine Genossenschaft gegründet, bei der jede/r Teilnehmende (bisher etwa 400; Stand 23.02.2012) einen monatlichen Beitrag zahlt. Dieser Schritt zur Selbstorganisation gewährleistet, dass alle Teilhaber ihres Clubs werden und die zukünftigen Entwicklungen – wie beispielsweise Personalentscheidungen – mitbestimmen können.

PayPal: —||| szymon666@poczta.onet.pl |||- Betreff: MTZ und gebt bitte auch euren Verein an, damit die Leute vor Ort wissen, wer zu ihnen steht!

M31 – Graffiti Mobi Video

M31 – Graffiti Mobi Video from smash capitalism on Vimeo.