Archiv für August 2011

Wake Up – Stand Up!

Die Kampagne „Wake Up – Stand Up! Keine Stimme den Nazis in MV!“ ist gegen den Wahlkampf der NPD im Sommer 2011 aktiv. Wir stellen uns den Neonazis entgegen, wir klären über ihre menschenverachtende Propaganda auf und wir vernetzen uns gegen Rechts. Getragen wird die Kampagne von einer Vielzahl alternativer Projekte, Gruppen, Bands, Locations etc. aus Mecklenburg-Vorpommern

Homepage

Facebook Shop

ab sofort könnt ihr Mob Action Stuff auch Facebook einkaufen.
einfach im Shop stöbern! Viel Spaß.

zum Facebook Shop HIER

Faschisten haben niemals Zeit

Den „Nationalen Antikriegstag“ am 3. September 2011 verhindern!

dortmund

Zum 7. Mal in Folge wollen Neofaschisten anlässlich des Antikriegstages durch Dortmund marschieren. Für den 3. September mobilisieren sie europaweit in die Ruhrgebietsmetropole. Nach dem wieder erfolgreich verhinderten Marsch durch Dresden gilt der so genannte „Nationale Antikriegstag“ in Dortmund als einer der wichtig­sten Aufmärsche der deutschen Neonazis.

Dortmund hat sich in den vergangenen Jahren zu einer Hochburg militanter Neonazis entwickelt. Brutale Übergriffe auf MigrantInnen und linke Jugendliche, auf GewerkschafterInnen und politisch aktive Menschen, auf alternative Buchläden und auf Parteibüros, auf Kneipen und Veranstaltungen, auf Wohnungen von AntifaschistInnen gehen weiter und nehmen an Brutalität zu.

Die Nazis sagen, Dortmund sei ihre Stadt. Wir sagen: Niemals!

Polizei, Justiz und lokale Politik haben das Problem seit Jahren verharmlost. Sie tragen Verantwortung für das Erstarken der Neofaschisten in Dortmund. Seit dem Jahr 2000 gehen vier Morde auf das Konto der Neonazis: drei Polizisten wurden von dem Neonazi Michael Berger erschossen, der Punk Thomas Schulz von einem jugendlichen Neofaschisten erstochen. Seit einiger Zeit verändert die Zivilgesellschaft ihre Sicht und entwickelt Protest und Gegenwehr. Aber die Polizei bleibt ihrer Linie treu: Antifaschistisches Engagement wird immer wieder behindert, Neonazis können nahezu ungestört agieren.

Der Antikriegstag erinnert an den faschistischen Überfall der Nazis am 1. September 1939 auf Polen. Es war der Beginn eines Raub- und Vernichtungskrieges, der die Welt in Brand steckte und über 50 Millionen Tote hinterließ. Der Antikriegstag ist der Tag aller DemokratInnen und KriegsgegnerInnen, die die Mahnung aus unserer Geschichte: „Nie wieder Faschismus! Nein zum Krieg!“ wachhalten und für eine Welt des Friedens und der internationalen Solidarität eintreten.

Die deutschen Neonazis stehen in der Tradition der NSDAP. Sie bejubeln den beispiellosen Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion mit 17 Millionen toten Zivilisten ebenso wie die barbarische Massenvernichtung der Juden, Sinti und Roma. Sie leugnen die Verbrechen der Wehrmacht und der SS und tragen Slogans wie „Unser Großvater war ein Held!“ vor sich her. Mit antikapitalistischen Phrasen versuchen sie in der sich verschärfenden Krise des Kapitalismus die sozialen Abstiege, Armut und Arbeitslosigkeit, Perspektivlosigkeit und Existenzangst der Menschen und besonders der Jugend für ihre rassistische und kriegsverherrlichende Ideologie zu nutzen.

Gemeinsam setzen wir ihnen unseren Widerstand und unsere Politik der Aufklärung und der internationalen Solidarität entgegen! Gemeinsam stehen wir gegen Krieg und fordern seine sofortige Beendigung in Afghanistan – und überall! Wir rufen die Antifaschistinnen und Antifaschisten, die Gegner von Krieg und Besatzung, die Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter, die Jugend dazu auf, den Aufmarsch der Neofaschisten am 3. September durch gewaltfreie Blockaden entschlossen zu verhindern! Von uns wird dabei keine Eskalation ausgehen. Wir sind solidarisch mit allen, die der zunehmenden Kriegspropaganda eine Absage erteilen und den Nazis entgegen treten wollen. Gemeinsam werden wir ihren geplanten Marsch durch Dortmund verhindern!

Der Antikriegstag gehört uns!
Beteiligt Euch an den Demonstrationen und Blockaden!
Wenn Nazis marschieren, ist Widerstand Pflicht!

Dortmunder Erstunterzeichner/innen:
Organisations- und Funktionsangaben dienen nur der Information

Thomas Arndt (BRV, ver.di), Iris Bernert-Leushacke (Partei Die Linke Dortmund), Marlies und Heinrich Brüggemann (Pastor i.R.), Ines Burkhardt (Schau­spielerin), Claus Dieter Clausnitzer (Schauspieler), Tülin Dolutas (DIDF Dortmund), Jan von Hagen (Sekretär, ver.di), Willi Hoffmeister (Ostermarsch Rhein-Ruhr), Ulla Jelpke (MdB, Partei Die Linke), Gerd Kampschulte (IG BAU Dortmund), Magdalene Kozielski (ver.di-Jugend Dortmund) Tim Lichte (‚Solid Dortmund), Hanno May (Pastor), Ula Richter (Bündnis Dortmund gegen Rechts), Wolfgang Richter (Linkes Bündnis Dortmund – Parteilose Linke. DKP und SDAJ), Traute Sander (Aktion 65+), Ulrich Sander (VVN-BdA), Renate Schmidt-Peters (Lyrikerin), Manfred Sträter (NGG Dortmund), Peter Strube (Pastor i.R., ALZ), Tino Towara (SDAJ Dortmund), Andreas Weißert (Schauspieler), Selahattin Yildirim (NGG Dortmund)

Falls ihr unseren Aufruf unterstützen wollt, schickt eine Mail mit dem Betreff Unterstützen an: info [at] dortmundquergestellt [dot] de

aktuelles Hier

Connewitzer Häuserkampf

Aktuelles aus Connewitz

Hier lesen